Natalies Newsletter Dezember 2000
 
     
   
  Wie Sie sich vielleicht erinnern werden, war die Entscheidung, das Haus zu verkaufen und fortzuziehen, durch eine ganze Reihe von Faktoren bestimmt, und Roger und ich hatten entschieden, dass wir bis zu seinem Geburtstag im Jahre 2001 ein neues Zuhause und zugleich ein neues Leben finden würden. Wie schnell allerdings die Geschicke des Lebens für uns diese Entscheidungen treffen würden, hätten wir bis zum letzten Juni kaum für möglich gehalten.
Während der Wintermonate war das Haus vom Markt genommen worden, weil die Kinder sich ein letztes Weihnachten im GROSSEN HAUS gewünscht hatten,
und offen gesagt, das ganze Jahr war für mich innerlich so bewegend gewesen, dass ich viel zu erschöpft war,
einen Umzug während des Winters in Erwägungzu ziehen.

Kurz nach Weihnachten machte ich mich dann für drei Monate nach Florida auf, während Roger sich wie üblich auf Tournee begab - und ich saß und überlegte und bedachte alle unsere verschiedenen Optionen. So sehr wir auch Florida lieben, den Frieden, das Meer und selbst die Sturmsaison, so wusste ich doch, dass ich den wundervollen europäischen Frühling und Sommer vermissen würde.
Was Roger angeht, so ist seine wirkliche Heimat Kenia, und das ist eindeutig zu weit entfernt für unsere stetig wachsende Familie. Emily, Stewart und Jamie leben außerhalb von London, Guy lebt in London genauso wie JJ (und Ihre Arbeit führt sie um die ganze Welt). Lauren, Doc, Rebecca und Imogen leben in Hereford, aber sie würden uns folgen, wo immer wir hingehen, und Alex ist auf der Universität in Savannah (Georgia, USA). Also schlug Roger vor, dass wir "Heim nach Irland" gehen sollten, von wo meine Familie stammt, und da wir viele wundervolle Ausflüge im Südwesten verbracht hatten, entschieden wir, auf die Suche nach einem Haus zu gehen in nicht allzu weiter Entfernung von meinem alten Familienhaus in der Grafschaft Clare und meinen vielen Cousinen in Eire.

Also machten wir uns auf und besuchten Freunde in Mittelirland, vor allem in Athlone und in der Grafschaft West Meath. Was schien wie endlose und fruchtlose Besichtigungen in Clare, Cork und Teilen von Galway brachte zunächst gar nichts hervor, aber eines Abends, gerade als wir schon draufund dran waren, nach England zurückzukehren, holten wir eine Freundin zum Abendessen ab, und obwohl es bereits 19 Uhr war, bat sie uns inständig, uns ganz schnell noch ein altes Haus an den Ufern des Shannon anzusehen (allein das Wörtchen 'Fluß' war ausreichend, Rogers Interesse zu erregen!). Was wir vorfanden, war ein Drittel eines ursprünglich um 1800 erbauten Hauses. Die anderen zwei Drittel waren Feuer zum Opfer gefallen, und niemand hatte es jemals wieder erbaut.

Für diejenigen unter Ihnen, die die Geschichten und Heldentaten der Whittaker-Familie in der Vergangenheit verfolgt haben, wird es unmittelbar einsichtig sein, dass die Worte "Bedarf einiges Wiederaufbaus und einigerRenovierungen" völlig ausreichend sind, um Rogers Drang anzufeuern, ein Haus in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen! Die Umgebung ist ganz wunderschön mit Wasserauen und Graslandschaften (die von hunderten von Schafen bewohnt werden), aber nur ungefähr einem Morgen eigentlichem Garten (also eine Menge Gestaltungsbereich für mich, um meiner gartenbaulichen Kreativität nachzugehen, während Roger seine Magie am Haus wirkt, und das einzige Geräusch neben dem Blöken der Schafe und dem Vogelgesang ist das gelegentliche Boot auf dem Fluß während der Sommermonate). Es gibt eine kleine Insel, die man über eine Brücke erreicht (die auch repariert werden muß) und die ein ideales Versteck für die Enkelkinder ist! Na ja, wenn ich's recht überlege, ist es auch ein Schlupfwinkel für die Großeltern! Ich denke, ich sollte aus der Brücke eher eine -- Zugbrücke machen.

Das Haus in England wurde so schnell verkauft, dass wir in ein Häuschen umziehen und alle unsere Möbel einlagern mussten. Jetzt lebe ich in Irland in einem kleinen Haus ungefähr zehn Autominuten von dem Haus entfernt, das wir wieder aufbauen, denn es braucht wenigstens 18 Monate, bis es bewohnbar sein wird. Roger wird kurz vor Weihnachten ankommen, und wenn ich irgendetwas in den unzähligen Kartons finden kann, die immer noch in der Garage sind, werden wir unser erstes irisches Weihnachten zusammen mit Jessica, und Alex und Jen, die gerade ihre Kurse für dieses Jahr in Savannah beendet haben, genießen. Die beiden waren noch niemals in Irland, also sind sie sehr aufgeregt, und viel aufregender ist es obendrein (besonders für Roger und mich), dass sie vielleicht ihren Magister im Rahmen eines Austauschprogramms mit der Universität von Kilkenny in Irland machen können.

Alle anderen Kinder und Enkelkinder besuchen uns zum Jahreswechsel, und wir werden 8 wilde Tage haben, bevor Roger zurück nach England muß, um sein TV-Special zu seinem 65sten Geburtstag zu drehen - Näheres hierzu wird irgendwann im neuen Jahr noch bekannt gegeben.

Roger wurde die Tatsache, dass er so viel vom Aufwachsen unserer Kinder versäumt hat, vor einigen Wochen auf tragische Weise vor Augen geführt: Lauren und Doc erwarteten ein neues Baby, und wir waren gerade in Irland angekommen, als mich ein Anruf veranlasste, schnellstens zurückzueilen, um Lauren zu helfen, weil das Kind tot geboren werden würde. Ich kann es immer noch nicht glauben - er war ein 3260 g schweres, wunderschönes engelsgleiches Baby und sie nannten ihn Angus.

Roger war zutiefst bestürzt, dass er nicht bei uns sein konnte, schaffte es aber, zur Beerdigung zu kommen. Lauren und Doc und die ganze Familie sind immer noch völlig schockiert, und die Schmerzen sind noch sehr frisch. Den einzigen Grund, welchen die Ärzte ausmachen können, ist eine mögliche Streptococcus B-Infektion, die anscheinend eine der Hauptursachen für pränatale oder kurz postnatale Todesfälle darstellt. Als Mutter kann ich Ihnen nur sagen, wie hilflos ich mich fühlte. Ich hätte am liebsten einen Zauberstab geschwungen, den schrecklichen Kummer meiner Tochter verschwinden lassen und gesagt: alles war nur ein böser Traum. Und ich hätte so gern den armen Doc über seinen Verlust getröstet, und auch Rebecca, die mit 10 Jahren eine so schlimme Zeit durchmachen muß, und die jetzt überbeschützend für ihr jetzt 20 Monate altes Schwesterchen Imogen geworden ist.

Es gibt keinen schonenden Weg, dies auszudrücken, aber falls nicht etwas ganz Außergewöhnliches passiert, wird Rogers letzte große Konzerttour mit voller Bandbesetzung am 21. März 2001 in Wien enden.

Es war wirklich eine außerordentlich schwierige Entscheidung für Roger, aber die Zeit geht an uns allen nicht spurlos vorüber, und Roger ist völlig erschöpft durch das andauernde Reisen und Touren, so dass hat er sich entschlossen hat, damit nun Schluß zu machen. Künstler geben ja dauernd ihren Ruhestand bekannt, und Roger wird sich nicht völlig zurückziehen, denn er will weiterhin schreiben, vielleicht einige weitere Reiseberichte für das Fernsehen kreieren wie das Kenia-Special, und auch gelegentliche Ein-Mann-Shows machen, aber eben nicht diese langen und extensiven Konzerttourneen, die in allen diesen Jahren sein Markenzeichen waren. Es betrifft ja auch nicht nur Roger, sondern viele Mitglieder der Band und der gesamten Mannschaft, die die ganze Welt über drei Jahrzehnte bereist haben, und die auch mehr Zeit mit ihren Familien verbringen wollen - und mittlerweile schon mit ihren Enkelkindern.

Also wird die Show in Wien sehr bewegend sein, weil wir uns auch von der Band verabschieden, von Ian und von all den so wichtigen Menschen hinter der Bühne, die Sie niemals treffen, aber ohne die diese Shows gar nicht machbar wären, und die während so vieler Jahre zu unserem Team gehörten.
Das Konzert wird fast vollständig auf Deutsch sein, aber wenn Freunde von irgendwo auf der Welt, die Roger ein letztes Mal sehen wollen, sich zu einem "Last Farewell" zu uns gesellen wollen, an welchem besseren und schöneren Ort als Wien?

Es gibt nur noch sehr wenige Sitzplätze, also falls Sie einen kleinen Urlaub für das Konzert planen, so finden Sie Details auf dem "Konzert"-Teil dieser Webseite.

Glauben Sie mir, es ist auch für Roger sehr schmerzlich, denn Sie alle sind so sehr Teil seines Lebens, und die Lieder 'life' zu singen kann niemals so sein wie im Radio oder Fernsehen. Ich hab' so eine Ahnung, dass ich nach spätestens drei Monaten alle möglichen Wege suchen werde, damit Roger mir nicht total auf den Wecker geht! Obwohl, ich sollte mir vielleicht nicht allzu viele Sorgen machen, denn er wurde schon gebeten, ein Buch über sein Fotografieren zu machen, also werden wir wahrscheinlich seine Dunkelkammer fertiggestellt haben, bevor überhaupt das Dach auf dem neunen Haus ist. Die Bauleute werden auch dankbar sein, wenn die angedachten Fernsehfilme realisiert werden, und wenn all dies ihn noch nicht ausreichend beschäftigt, wird er zweifelsohne genug Eingebungen für neue Lieder sammeln, wenn er am Flussufer sitzt und seine hüpfende Angelleine beobachtet, oder wenn er die großartigen Golfklubs in der Nähe besucht.

Mein ältester Bruder, Donough, hat gerade ein Buch herausgebracht mit dem Titel "Fringe Benefits", das die Geschichte unserer irischen Familie enthält und natürlich viele Anekdoten unserer Jugend, und auch Roger kommt darin vor - wenn auch nur kurz! Aber falls jemand von Ihnen sich dafür interessiert, und das Buch gern sehen würde, findet es unter www.fringe-benefits.co.uk.

Wir freuen uns alle, Sie in 2001 wiederzusehen, und Danke noch mal für alle Ihre wunderschönen Briefe auf dieser Seite. So viele von Ihnen erkundigen sich nach alten Aufnahmen, und ich wünschte, dass ich helfen könnte, aber die einzigen Leute, die hier Unterstützung gewähren könnten, sind die Leute in den Hauptbüros von BMG, wo immer Sie sich auf der Welt befinden. Viele der Titel, die erwähnt werden, sind Albums, die schon vor so langer Zeit aus dem Verkauf genommen wurden, so dass ich glaube, eine Menge davon wird unerreichbar bleiben. Aber natürlich könnten einige von Ihnen Kenntnisse über eine verkäufliche Zusammenstellung in Ihrem Land haben und auf dieser Seite Ihre Kenntnisse mit den anderen teilen. Natürlich tut es mir ausgesprochen Leid für diejenigen Fans und Freunde, die gerne wissen wollen, wann er demnächst in England, Australien, oder selbst in den USA sein wird, denn offensichtlich werden die Neuigkeiten, dass Roger nach März keine Welttourneen mehr unternehmen wird, sehr schlechte Nachrichten sein. Aber wie ich ja schon sagte, es kann gut sein, dass er weiter "Ein-Mann-Shows" macht, falls er Zeit zum Schreiben hat und über seine Möglichkeiten nachzudenken.

Ganz liebe und herzliche Grüsse an Sie alle, und Roger und ich hoffen und wünschen Ihnen allen ein glückliches, gesundes Weihnachten und Neues Jahr, und überprüfen Sie immer diese Site für irgendwelche geplanten und demnächst hier in der Entwicklung befindlichen Schallplatten und sonstigen Specials - vor allem ein Deutsches TV-Special zu seinem 65sten Geburtstag und die Neuveröffentlichung einer TV-Zusammenstellung in Dänemark und Skandinavien.

Unsere ganze Liebe zu Ihnen und Ihren Familien.

Natalie Whittaker
December 2000

Hinweis:
Natalie möchte ganz klar machen, dass Roger weiterhin schreiben wird, auch Aufnahmen machen wird, im Fernsehen auftreten, und in gelegentlichen Shows. Eben nur nicht mehr die ausgedehnten Touren, die er während der letzten 30+ Jahre gemacht hat.

(Übersetzung durch Dr. Frank Gogolin - Vielen Dank)

© 2001 TEMBO Production North America, Inc.
Alle Rechte vorbehalten

 
     
   zurück nach oben  
 


 
- Anzeige -
 
   
     
   
     
     
   
   
   
   
   
   
 
Impressum
www.rogerwhittaker.de - © Rocco Meier