NEWSLETTER - SEPTEMBER 2010
 
     
   
 

Hallo, unseren Freunden weltweit!

Seit März haben sich in unserem Leben viele Veränderungen ergeben – einige ware nuns sehr willkommen auf andere hätten wir verzichten können. Ich will euch erzählen was geschah von frühen Sommermonaten an bis zu dieser Woche, die sehr wichtig für uns ist. . . Also, weiter lesen!

Ende Mai haben wir all unsere Kinder und Enkelkinder-, mit Ausnahme von Jessica, James und ihren beiden kleinen aber dazu später mehr, nach Frankreich eingeladen um den 40. Geburtstag von Lauren und den 42. Geburtstag von Emily zu feiern. Dazu hatte ich einen schönen Platz mit swimming pool gemietet. Dort konnten wir zwölf unser Gäste unterbringen. Der Rest bevölkerte unser Haus, welches dadurch bis hin zum Dachboden belegt war. Die Feierlichkeiten gipfelten in einem gewaltigem (bezogen auf die Menge) Abendessen mit vielen Freunden aus Irland, England und Frankreich.

Es war einfach wunderbar! Exzellentes Essen, Wein und ausgelassene Stimmung. Selbst Lauren’s kleiner Artuhr (vorher Nathaniel) der mittlerweile schon zwei Jahre alt ist hielt bis zum Ende durch und das ohne Tränen oder Zankereien zwischen den kleinen Cousins.

Als alle sich wieder auf den Heimweg machten waren sie braungebrannt. Glücklicherweise hielt sich das Wetter. Wie gesagt bis wir auseinander gingen. Danach änderte sich das Wetter in Wind und Regen. Auch wenn Roger und ich am Ende unserer Kräfte angelangt waren – wir waren glücklich. Meine Kochkünste wurden in dieser Zeit auch bis aufs letzte Quäntchen strapaziert. Insgesamt waren wir neunzehn Personen, davon vier Vegetarier und der Rest waren „Fleischfresser“ und das jeden Tag. Gott sei dank musste ich nur Kochen, um den Abwasch kümmerten sich die jungen Leute. Außerdem verfolgten wir in dieser Zeit die Fußballweltmeisterschaft, wenn auch Engländer und Franzosen nicht lange dabei waren. Wir feierten einige Fußballabende in einem kleinen Restaurant und einige brachten auch diese furchtbaren Vuvuzelas (diese Tröten die einem ziemlich auf die Nerven gehen konnten) mit. Und obgleich das getröte nervte - wir hatten trotzdem unseren Spaß damit.

Der Grund warum Jessica und James nicht bei uns sein konnten war: James Buch „My Friend the Mercenary“ (Mein Freund der Söldner) wurde veröffentlicht. Damit verbunden waren eine Menge Termine wie Interviews für Zeitungen und Radios etc. Es ist ein unglaublicher und zugleich sehr anschaulicher Bericht über James außergewöhnliche Freundschaft mit einem in Afrika berühmt-berüchtigten Söldner. Sie entwickelte sich bei Dreharbeiten in Liberien, während des Bürgerkrieges dort. Auch persönlich haben wir Erfahrung mit einigen Teilen Afrikas (die Roger während Tourneen in West-Afrika in 1960/70 Jahren besuchte) gemacht. Vieles haben wir aber auch durch meinen Vater erfahren, der in vielerlei Hinsicht in die Probleme und Kriege Afrikas (Kongo und Angola) involviert war. Geschichtsstunde pur. Wie auch immer. Wenn ihr mehr wissen wollt empfehle ich das Buch. Viele Menschen wissen nichts von diesen Kriegen. Selbst wenn sich die Aufmerksamkeit der Presse und des Fernsehens dieser Thematik zuwendet, wie zum Beispiel durch das Gerichtsverfahren gegen Charles Taylor (ehemaliger Präsident Liberias) am internationalen Gerichtshof für Menschenrechte in Den Haag in dem Mia Farrow und Naomi Campbell als Entlastungszeugen auftraten, erfährt man kaum etwas über die Hintergründe. Auch Filme wie “Blood Diamond” können nur bruchstückhaft über die wirkliche Armut der Menschen dort berichten. Für weitere Informationen nutzt bitte diesen Link: http://www.youtube.com/watch?v=LldBQiqez8E

Zu Hause angekommen blieb uns nur eine Woche bevor ich ins Krankenhaus musste, um mich meiner Fuß Operation zu unterziehen. Zwei Tage vor OP erklärte mir der Chirurg, sie würden ein Stück Knochen aus meiner Hüfte verwenden, um den von der Arthritis geschädigten Knochen in meinem Fuß zu rekonstruieren. Außerdem würden sie Stahlplatten verwenden etc... Was sie mir aber nicht sagten war, dass ich sechs Wochen lang nicht laufen darf!

Nach einigen Tagen in denen ich versuchte die drei Treppen rauf und runter zu krabbeln wurde entschieden, dass ich die sechs Wochen in meinem Schlafzimmer zu verbringen hatte. Das bedeutete das Roger auch das ganze kochen übernehmen musste. Ihr wisst dass Roger singen kann. Nun wurde er auch in der Küche zum STAR, jedenfalls nach meiner Meinung. Er ist allerdings sehr bescheiden und meinte nur, er liest was auf der Packung steht. Er kochte alles von Lasagne bis Forelle in Mandeln und wurde zum Champion in der Zubereitung von Kartoffelpüree. Roger bekam ein paar freie Abende, dann kümmerten sich ein paar gute Freunde und Nachbarn um mich indem sie mir zum Beispiel vorbereitetes Essen brachen. Ganz besonders möchte ich Maureen danken, die als meine Krankenschwester dafür gesorgt hat, dass ich gewaschen und meine Verbände gewechselt wurden. Euch allen möchte ich von ganzem Herzen DANKE sagen: Maureen N, Elyse T, Ingrid R-M, Jane McG. Mary D, Kathleen H and Phyllis C. Ich hoffe, dass ich mich eines Tages erkenntlich zeigen kann.

Als ich dann wieder auf den Beinen - beziehungsweise auf einem Bein - war, bekamen wir Besuch von NEUE POST für eine Home-Story. Diese soll in vier Teilen veröffentlicht bis zu Rogers 75. Geburtstag und der Tour. Es war anstrengend und lustig zugleich, denn unsere Hunde wollten bei allen Aufnahmen dabei sein. Jedes Mal wenn wir uns für ein Foto in Pose stellten taten sie es auch!

Zwischenzeitlich musste der arme Roger dann auch noch den Umzug unser Antiquitäten, Bilder, Teppiche, des Silbers, seiner alten Gitarren und Kameras und so weiter beaufsichtigen. Wir nehmen nicht alles mit nach Frankreich, denn dort ist alles voll möbliert. Allerdings wollen wir die für uns kostbaren Stücke nicht im Haus zurücklassen. Wir werden es für einige Jahre vermieten, denn die Lage auf dem hiesigen Immobilienmarkt ist so fürchterlich, dass sich ein Verkauf nicht lohnt.

Umziehen werden wir erst gegen Ende des nächsten Jahres und erst dann werden wir auch unsere Hunde nach Frankreich mitnehmen. Bis dahin werden wir zwischen beiden Häusern hin und her pendeln, auch um absolut sicherzustellen, dass Frankreich unser neues Zu Hause sein soll. Da wir in Frankreich nicht mehr so viel Platz haben werden, versteigern wir unter anderem vier goldene und vier Platinschallplatten von Roger. Der Erlös kommt Medizinischen Forschungsstation des Kinderkrankenhauses in Crumlin, Dublin zu Gute. Wie so viele Medizin- und Forschungseinrichtungen braucht auch diese Unterstützung. Ich weiß, dass die Auktionspreise sehr hoch sind aber vielleicht könnt ihr euch aus verschiedenen Ländern zusammenschließen, um so die Auszeichnungen zu ersteigern.

Wer auch immer den Zuschlag erhalten mag. Roger wird für jeden ein persönliches Grußwort und ein Dankeschön auf die Rückseite der Auszeichnungen schreiben. Die Auktionen finden am 28./29. September statt. Alles Weitere erfahrt ihr auf der Internetseite von Sheppards. http://sheppards.ie/

Später werden wir dann fast alle anderen Schallplatten in die Auktion geben. Diese Erlöse sind dann ebenfalls für Crumlin und für das Kinderkrankenhaus Great Ormond Street in London.

Wohltätigkeit, die Kindern zu Gute kommt liegt uns beiden sehr am Herzen und das nicht nur weil wir jeden Tag aufs Neue dankbar für unsere fünf eigenen und all unsere Enkelkinder sind – nein – auch deshalb weil das Schicksal dieser Welt in den Händen der nächsten Generation liegt. Damit noch viele die uns nachfolgen glücklich und gesund sein können und vielleicht in der Lage sein werden einige Dinge besser zu machen als dies die ältere Generation getan hat.

Zu fast allen Kindern habe ich nun etwas gesagt. Deshalb möchte ich euch die freudige Botschaft überbringen, dass Guy and Mette in der ersten Februar Woche des nächsten Jahres ihr erstes Kind erwarten. Wir sind überglücklich. Allerdings sehe ich schon kommen, dass wir im nächsten Jahr für unser Familientreffen in Frankreich ZWEI Häuser mieten müssen, um alle unterzubringen. Roger und ich möchten im August des nächsten Jahres unser Ehegelübde erneuern und noch einmal, dann nach französischem Recht heiraten.

Jessica und James sind aufs Land gezogen und haben dem Stadtleben den Rücken gekehrt. Für sie bedeutete dies einen enormen Umbruch und jede Menge Stress. Bevor sie in ihr neues Heim einziehen können muss noch ein wenig Arbeit verrichtet werden. Deshalb müssen sie noch bis Weihnachten zur Miete wohnen. Zu allem Überfluss stecken beide Jessica und James bis zum Hals in Arbeit. Jessica pendelt jetzt mehrfach in Woche mit dem Zug zwischen ihrer neuen Wohnung und London hin und her. Für alle, die Kinder eingeschlossen ist dies keine schöne jedoch eine das Leben völlig verändernde Erfahrung. Es machte mir zu schaffen, dass ich wegen meiner gesundheitlichen Einschränkungen nicht bei ihnen sein konnte, um ihnen zu helfen. Aber so ein Umzug kommt immer im falschen Moment und ist immer mit Aufregung verbunden.

Vom privaten zurück zum Geschäftlichen. Am 16. Oktober wird Roger zu Gast bei Florian Silbereisen sein. Dort wird er ankündigen, dass die kommende Tour seine letzte große sein wird. Das bedeutet nicht, dass er sich zurückzieht! Er wird auch weiterhin Specials veranstalten. Unseren Freunden in Amerika, Kanada, Australien und wo auch immer sei gesagt, dass wir dort keine großen Tourneen mehr veranstalten werden. Deshalb bitten wir euch alle, versucht zu einem der anstehenden Konzerte zu kommen, denkt vor allem an Wien am 29. Mai 2011.

Wenn ihr euch mit Vicky und Rory in Verbindung setzt und wir rechtzeitig erfahren wer, wann wohin kommt, dann besteht vielleicht die Möglichkeit ein paar Fan Club "meet and greets" zu veranstalten. Dies ist allerdings nur möglich, wenn die freien Tage zwischen den einzelnen Konzerten nicht mit enormen Reisezeiten (manchmal bis zu acht Stunden!) verbunden sind.

Rund um Roger 75. Geburtstag wird es einige TV Auftritte und Pressetermine geben. Darüber werde ich euch informieren, wenn sie alle bestätigt sind. Bereits jetzt steht fest, dass Roger am 8. Januar 2011 mit der Krone der Volksmusik für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. Außerdem wird Roger am 19. März bei Florian im Frühlingsfest der Volksmusik zu Gast sein. Dort wird dann auch sein 75. Geburtstag gefeiert.

In der Zwischenzeit ist Roger damit beschäftigt das neue englische Album fertig zu stellen. Über die Wintermonate hatte er diese Arbeit ruhen lassen. Noch vor Weihnachten werden wir gemeinsam nach England reisen, um all unsere Kinder zu sehen. Außerdem wollen wir das neue Haus von Jessica und James besichtigen.

Schreibt uns weiterhin. Auch wenn wir eure Briefe nicht beantworten können, wir lesen jeden einzelnen. Alles Liebe, euch allen.

Natalie & Roger

Danke an Maik Schulz für die Übersetzung.

***HINWEIS***

Das "Frühlingsfest der Volksmusik" findet nicht am 16.03.2011 statt,
sondern voraussichtlich erst am 09.04.2011*!
(*Änderungen vorbehalten!)

Original von: The Official Roger Whittaker Website
© copyright 1997-2010 Tembo Productions North America, Inc.

 
     
   zurück nach oben  
 


 
- Anzeige -
 
   
     
  Ticket Auktion auf www.fansale.de  
     
     
   
   
   
   
   
   
 
Impressum
www.rogerwhittaker.de - © Rocco Meier