Natalies Neuigkeiten Februar/März 2014
 
     
   
 

Liebe Freunde

Jede Woche habe ich versucht, die Finger auf den Computer zu legen und jede Woche kam etwas anderes dazwischen, das mich ablenkte. Ich habe Euch in den vergangenen 16 Monaten schrecklich vernachlässigt, aber 2013 war ein Jahr, das wir am liebsten vergessen möchten! Eigentlich begann es kurz nachdem ich Euch zuletzt schrieb, wie Roger und ich für Kameras posierten und vor der Tour noch alle Interviews für die Zeitschriften gaben.

Als wir mit dem letzten Besuch von Journalisten fertig waren, klagte Roger über Schmerzen hinter einem seiner künstlichen Knie, er hat mich darauf hingewiesen, dass es extrem geschwollen sei. Arzt Termin gemacht und er wurde sofort zu einem Spezialisten überwiesen, der einen sofortigen Ultraschall anordnete. Es zeigte sich, dass er ein großes Aneurysma in der Hauptschlagader und zwei kleinere im Körper hatte. Whoops! Ihm wurde gesagt, falls das große aufbricht, hat er 30 Minuten Zeit, um in ein Krankenhaus zu kommen und auch im Hinblick auf seine Karriere, keine lange Strecken fliegen, bis es behoben ist. Als seine Frau war ich nur um seine Gesundheit besorgt und wollte die Deutschland Tour hinausschieben, bis er wieder fit war, um weiter zu machen…… Aber die Antwort war NEIN, weil keine Organisation eine Krankenversicherung für jemanden über 75 machen konnte!

Roger ist Roger, sagte: „OK ich werde weitermachen und die Operation im Mai machen lassen, sobald die Tour beendet ist.“ Ich bin sicher, Ihr könnt Euch vorstellen, was ich durchmachte aus Sorge, aber er tat es und kam erschöpft nach Hause und unterzog sich der Operation und kehrte 10 Tage später zurück. Er war nur stationär für 3 Tage und dann kam er nach Hause, wo der örtliche medizinische Dienst täglich eine Krankenschwester schickte, damit sie sich um ihn kümmerte. Sie waren wunderbar. Es dauerte ca. 5 Wochen, bis er begann sich wieder menschlich zu fühlen, aber sehr deprimiert, zumal wir ein Vermögen aufgrund eines Kurssturzes für Immobilien bei der Bank in Irland verloren….. nicht lustig…. aber zumindest waren wir in einem freundlichen steinigem Hügeldorf und aalten uns in der Sonne. Wir vermissen unsere irischen Freunde und Nachbarn, aber nicht das Klima und wir haben beide eine wundervolle Veränderung der Arthritis Probleme bemerkt….. wie gesagt, alt werden ist nichts für Schwächlinge.

Dann bekamen wir einen fürchterlichen Schock…Boris, der in jeder Hinsicht fit wie ein Turnschuh war, kippte plötzlich um. Roger schrie mir, ihm zu helfen. Ich rannte ins Wohnzimmer und Boris war völlig bewusstlos, bepinkelte sich selbst und hatte aufgehört zu atmen. Instinktiv übernahm ich und wie mit einem Kind in der gleichen Situation, warf ich mich auf den Boden, packte seinen Kiefer, schloss seine Nase und begann ihm den „Kuss des Lebens“ zu geben abwechselnd mit Herzdruckmassage und zog seine Zunge heraus, die er fast verschluckt hatte. Es funktionierte und er lag da und sah uns an, als wären wir verrückt.

Unsere wirklich große englische Tierärztin war in 30 Minuten da und sie sagte, es sei wahrscheinlich ein Herzinfarkt und organisierte einen Termin bei einem tierärztlichen Herzspezialisten in Toulouse (1 Std. 30 Min. entfernt) am nächsten Tag. Nachdem er ihm eine Spritze gab, schien er absolut in Ordnung zu sein und spielte ganz normal mit seinem Spielzeug. Doch kurz vor dem Schlafengehen tat er es wieder und am nächsten Morgen wieder und im Auto auf dem Weg ins Krankenhaus. Jetzt lacht jeder bei der Vorstellung, wie ich meiner Bulldogge eine Mund-zu-Mund-Beatmung gebe….. aber es hat funktioniert. Ein Herz-Scan zeigte, er hat einen Tumor in der unteren Kammer des Herzens, der Pulsschlag kann aus heiterem Himmel aussetzen. Bei seinem Alter inoperabel. Nach mehreren anderen Scans, war die Lösung Herz-Tabletten zweimal täglich und Steroide jeden zweiten Tag. Drückt uns die Daumen – soweit funktioniert es und bei seiner letzten Überprüfung sagte die Tierärztin, sie hatte vor Monaten erwartet, dass er stirbt, aber er macht weiter, um uns zu beweisen, dass wir Unrecht haben. Er ist unser Baby und ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen.

So hatten wir im Sommer Besuche von der Familie, die wirklich Spaß machten, aber an diesem Punkt hatte ich ein bisschen das Gefühl einer Krankenschwester, ich gab das Auspacken auf etc., abgesehen von der Bibliothek, die fertig war, dies Dank eines großen englischen Zimmermanns, der vor Ort lebt. Ich hoffe, ich komme im Frühling zur Katalogisierung.

Vor einem Monat bin ich einem Buchclub beigetreten, das gibt mir die Möglichkeit, verschiedene Bücher zu lesen, was ich in der Vergangenheit nie getan hätte. Das Dorf mit nur 17.000 Einwohnern, ist voller Leben und fast jede Woche ist etwas los, vor allem im August, wenn es ein Festival der Steinmetze und Künstler gibt. Sie errichten ihre Ausstellungen zunächst auf dem Marktplatz und ermutigen jung und alt ihre Hände bei der Bildhauerei zu versuchen. In der zweiten Woche wird dann eine Sonderausstellung auf dem Hautplatz in der Nähe unseres Hauses errichtet, mit Musikern, Spiel und Spaß für alle.

Roger hat viel Zeit, um sein geliebtes Backgammon zu spielen und zusammen mit seinen Freunden zum Abendessen und zu Bridgeabenden, in den Dart-Club zu gehen, wenn er nervös ist. Nach seiner grauer Star OP vor zwei Jahren, brauchte er weitere Laserchirurgie, um die irische OP zu korrigieren, aber er sagt er sieht immer auf die Dartscheibe, zielt, aber die Darts gehen vorbei. Also, wenn Ihr so wollt, es gibt noch viel zu tun, einschließlich der Quiz Nächte, die in der Regel sehr lustig sind und wir erkennen, es gibt noch viel zu lernen.

Gerade als der Herbst begann, dachte ich wir hätten alles überstanden, brach es wieder über uns herein! Dieses Mal war es der heftigste Sturm, den Roger und ich je gesehen haben. Von unserer Terrasse blicken wir über das Tal und wir konnten ihn kommen sehen. Der Himmel wurde von Blitzen erleuchtet und der Donner grollte. Wir hatten einen Freund zum Abendessen da, ich habe das Kochen vor verschoben, denn solche Stürme bedeuten in der Regel keinen Strom, aber alles war gut. Die Lichter blieben an, aber man konnte vom Lärm des Hagels sich selbst nicht mehr verstehen (er tötete Tauben und andere kleine Vögel).

Dann ein gewaltiger Krach und ich dachte der Kamin oben in unserem Schlafzimmer käme runter und ich eilte hinauf um zu schauen – nichts! Also machten wir mit dem Abendessen weiter und als unser Gast gegangen war, ging ich ins Wohnzimmer, um zu sehen wo das Wasser unter der Tür zum fertigen neuen Teil des Hauses herkam. Beim Öffnen der Tür, mit Schwierigkeiten, fand ich ein Meer von Wasser und Gips und Isoliermaterial füllte den Bereich am Treppenabsatz. Es gelang mir, den Baumeister um 23.00 Uhr zu erreichen und gab ihm und seinem Helfer Besen, Mopp und Eimer. Das Dach war nagelneu! So, folgten Auseinandersetzungen mit Versicherungsvertretern. Obwohl das Wasser auch unten in Roger`s Studio war, hatte es glücklicherweise nichts beschädigt. Wenn alles gesagt und getan wäre, wären wir glücklich. Straßen wurden weggespült, Menschen war es unmöglich nach Hause oder weg zu kommen und ein grünes freundliches Haus mit einem Dach komplett mit Solarzellen wurde zertrümmert, alles verloren und das Auto eines Nachbarn wurde vom Hagel zerstört. Wir hatten Glück!

Nachdem hatten wir nur Alex und seine Verlobte zum Familienbesuch im Sommer, ich begann Weihnachten für die Familie vorzubereiten (wie man das macht – im November).Es war wunderbar und so eine Freude mit Guy, Mette und klein Molly und klein Alex, Alex und Kate und Jessica mit Bell und Max. Ich hatte Angst, dass unser alter Liebling Boris verärgert über die krabbelnden und schreienden Kinder sei, aber gar nichts, er liebte es und tatsächlich schmollte er zwei Tage lang, als sie weg waren. Emily und Lauren mit ihren Familien konnten wegen der vielen Arbeit über Weihnachten nicht kommen, aber wir werden uns mit ihnen allen zusammen in England zu unserer goldenen Hochzeit treffen.

Alle Kinder sind in guter Form, aber die einzig wirklich traurige Nachricht ist, dass Jessica und James dabei sind sich scheiden zu lassen, was mit zwei kleinen Kindern für sie schwer ist, weil sie es noch nicht verstehen.

Roger hat sich nun vollständig erholt und denkt über eine Aufnahme seines neuen Materials nach. Er wird nicht wieder auf Tour gehen, wie ich befürchte, mit 78 und so vielen Jahren, würde er es zu anstrengend finden, aber wir sind mit verschiedenen Plattenfirmen im Gespräch und ich werde Euch in diesem Punkt mit Neuigkeiten auf dem Laufenden halten. Ich weiß, dass Universal eine Zusammenstellung von Liedern veröffentlicht, die zurück bis zu den 1960/70er Jahren geht, die unsere Enkelkinder unterhalten wird und für unsere Generation herrliche Erinnerungen zurück bringt. Ich glaube, einige waren noch nie auf CD.

Nun, wie Ihr sehen könnt, war es eine stressige Zeit, die mich ein bisschen ermüden ließ, aber jetzt wird das Wetter immer besser und ich singe für mich selbst, wenn ich meine Sämlinge vorbereite, beim Rosenschneiden und freuen uns auf laue Sommerabende mit Blick auf das wunderschöne Tal. Roger schickt seine besten Wünsche an Euch alle und riesigen Dank für all die Unterstützung so viele Jahre…. er wünscht sich, er könnte auf Tournee gehen, aber ich bin sicher Ihr versteht, dass alle Reisen einfach zu strapaziös sind, wenn man älter wird.

Wie ich sagte, ich werde Euch über neue Aufnahmen auf dem Laufenden halten und in der Zwischenzeit möchte auch ich Euch für all Euere Briefe und die viele und lange Fürsorge um Roger danken.

Liebe an Euch alle, weltweit und passt auf Euch auf

Natalie & Roger


Nachtrag

Ach du meine Güte! Gestern Abend bei unserem Arzt fiel mir ein, dass ich das schlimmste Ereignis des letzten Jahres „abgeblockt“ habe… so hier kommt es – ich mache es so kurz wie möglich. Im Oktober gingen wir zu einem ruhigen frühen Mittagessen in das schöne Restaurant 100 Meter von unserem Haus, mit Boris, den wir nicht mehr allein zu Hause lassen können, für den Fall, dass er einen seiner „Momente“ hat. Als ich mich von den Eigentümern Steve und Joyce verabschiedete, beschloss Boris mit Roger auf einem sehr steilen Hügel außerhalb, sein „Ding“ raus zu nehmen. Plötzlich erschrak er…und rannte mit Roger, der seine Leine festhielt, los, zog ihn hinterher und er schlug mehr als dreimal an ein Eisengeländer und unten an die Steinwand. Wir alle schrieen und liefen die wenigen Schritte zu ihm hinunter. Boris sauste über die Straße und Roger lag da, Blut strömte aus seinem Kopf.

Steve und ich stürzten zu Roger und halfen ihm sich auf die niedrige Mauer zu setzten, während Joyce einen Krankenwagen rief. Plötzlich verlor Roger völlig das Bewusstsein, sackte zusammen und atmete offensichtlich nicht. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so erschrocken. Während Steve ihn stützte, hob ich seinen Kopf und schrie ihn an „bleib bei uns“. Dann das Wunder, der Doktor selbst traf zum Mittagessen ein und übernahm gleich. Sobald er festgestellt hatte, dass Roger noch lebt, übernahm er und sprach mit den Leuten vom Krankenwagen. Sie waren in 5 Min. dort.

Etwa 10 Min. nachdem wir auf der Fahrt ins Krankenhaus waren, kam Roger zu sich. Völlig verwirrt natürlich. Das Krankenhaus war wunderbar und nach Ultraschalls etc., stand fest, die Kopfwunde war nicht ernst und es gab keine Blutungen im Gehirn, aber er hatte sich 3 oder 4 Rippen gebrochen, als er gegen das Eisengeländer schlug.

Später in der Nacht kam Steve, um uns zu holen, nachdem uns gesagt wurde, wir sollten auf Zeichen einer Gehirnerschütterung achten. Unnötig zu sagen, dass Roger mindestens 5 Wochen am wenigsten schlief wegen der schmerzenden Rippen… und nun ist er sehr vorsichtig, wenn er mit Boris geht. Boris war natürlich in Ordnung, er wurde in unserer Abwesenheit von Steve und Joyce betreut.

Also, kurz gesagt, könnt Ihr sehen, warum wir auf jeden Fall das letzte Jahr vergessen und nicht wiederholen wollen!

Übersetzung durch Silvia Reisinger - Vielen Dank.

Taken from the:
The Official Roger Whittaker Website
© copyright 1997-2014
Tembo Productions North America, Inc.

 
     
   zurück nach oben  
 


 
- Anzeige -
 
   
     
   
     
     
   
   
   
   
   
   
 
Impressum
www.rogerwhittaker.de - © Rocco Meier